Bonscheladen

BonscheladenDer Bonscheladen in Hamburg ist einmalig. Seit mehr als 10 Jahren gibt es die kleine Bonbon-Manufaktur schon in Ottensen. Entstanden aus einer spontanen Idee während einer Dänemark-Reise haben die Gründer des Bonscheladens, Uwe Sponnagel und Andrea Bock, die traditionelle Art der Bonbonherstellung nach Hamburg geholt.

BonscheladenDieser Laden ist ein Muss für alle Naschkatzen und außerdem eine super Anlaufstelle, wer seinen Lieben zu Hause ein kleines Geschenk aus Hamburg mitbringen möchte. Denn der Klassiker, bei dem spätestens alle zwei Tage Nachschub hergestellt werden muss, ist ein Bonbon mit einem maritimen Motiv: dem Anker. Aber auch die Bonbons mit den Schriftzügen „Moin Moin“ oder „Ahoi“ sind sehr beliebt. Wer sich schon immer gefragt hat, wie die Muster oder Schriftzüge in die Bonbons kommen, sollte am besten samstags um 14.30 Uhr vorbeischauen oder auch dienstags bis donnerstags um 16.15 Uhr. Dann kann man im Laden direkt bei der Produktion zusehen.

Zunächst wird die Zuckermasse hergestellt, indem unter anderem Zucker und Wasser gekocht und auf eine Temperatur von 150 Grad gebracht wird. Anschließend wird der große, zähe Klumpen Zuckermasse über einem Haken an der Wand mehrmals langgezogen, bis die überflüssige Luft aus der Masse entweicht und die Masse etwas abgekühlt ist.

Dann wird sie direkt auf den Stahltisch gelegt, wo die Temperatur auf 70 – 80 Grad sinkt – gerade soviel, dass man die Masse mit den Händen bearbeiten kann und sie kühl genug ist, um Aromen und Farben hinzuzufügen. Es werden übrigens soweit wie möglich natürliche Aromen und Farben verwendet.

Mit geübten Handgriffen entsteht aus den unterschiedlich gefärbten Teilen eine dicke weiße Rolle, in die „Moin Moin“ eingebaut wurde und die mit gestreifter Masse umwickelt wird. Aus dieser Rolle werden nach und nach die dünnen Rollen gedreht, die schließlich in Bonbons geschnitten werden. Faszinierend zu beobachten, wie schnell und präzise das vonstatten geht! Und was für ein Duft, der einem während der Herstellung in die Nase strömt! Die noch warmen Bonbons werden für die Besucher in einer kleine Schaufel herumgereicht und man darf probieren.

Rhabarber-Vanille, Wassermelone, Orange-Limette, Kola-Fußbälle, Schwarze Pest (Lakritz mit Chili), Traube, Zitronen-Smiley, Apfel-Holunder, Pflaume-Zimt – mmh!! Und das sind nur ein paar der vielen Sorten, die Ihr Euch selbst zu einer Mischung zusammenstellen könnt oder in fertigen Bonschegläsern findet. Saisonale Motive gibt es natürlich auch: zu Ostern gibt es beispielsweise den Osterhasen, Ostereier, Möhren usw. Für Unternehmen interessant: die Bonschegläser sind gute Kundengeschenke und können ggf. sogar mit dem Firmenlogo hergestellt werden.

Nicht zu vergessen: eine kleine Auswahl an Fudge – das typisch englische, sehr weiche Karamellbonbon- gibt es auch im Laden, hergestellt nach eigenem Rezept.

Kurz gesagt: Traditionelle Handwerkskunst trifft Hamburg trifft Geschmackssorten von heute. Ein Besuch lohnt sich zum Staunen, zum Naschen und Kaufen und um tolle kleine Mitbringsel aus Hamburg zu finden.

Öffnungszeiten:
Di-Fr 11-18.30 Uhr
Sa 11-16 Uhr
Beim Bonschemachen zuschauen: Di-Fr 16.15 Uhr und Sa 14.30 Uhr

Adresse:
Bonscheladen
Friedensallee 12
22765 Hamburg-Ottensen

bonscheladen.de         facebook.com/bonscheladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*