Café Entenwerder 1

Entenwerder 1

Das schwimmende Café an der Nordelbe. Mit dem erst im Sommer eröffneten Café Entenwerder 1 gibt es ein neues Ziel für guten Kaffee und viel Atmosphäre, und das abseits der üblichen Pfade!

Wer ungewöhnliche Locations und Regionales mag, der sollte also unbedingt Rothenburgsort als neues Ziel auf seine Karte nehmen.

Eigentlich kann man Entenwerder 1 auch gar nicht verfehlen, denn viele Wege führen zu dem Café, das dort auf der Nordelbe auf einem Ponton festgemacht hat. Seitdem der neue Weg entlang der Elbe eröffnet wurde, kann man von den Deichtorhallen beim Hauptbahnhof zu Fuß oder mit dem Fahrrad direkt dort hingelangen (rund 3 km). Die letzte Strecke führt durch den idyllischen Entenwerder Park. Ansonsten kommt man auch mit dem Metrobus 3 recht nah heran oder es mit dem kleinen Parkplatz beim Café versuchen. Der Name des Cafés ist übrigens praktischerweise gleich auch seine Adresse. Natürlich kann man auch mit einem Boot am Ponton anlegen!

Schon von weitem sieht man den „Goldenen Pavillon“ in der Sonne hell leuchten. Dieser luftige Quader stand zuerst in einer Kunstausstellung in Münster, nun hat er seinen dauerhaften Platz hier gefunden. Über drei Ebenen wird der aus Messing verkleidete Quader als Erweiterung des Cafés und als Ausstellungsort genutzt. In Zukunft soll das Kunstwerk auch die Entenwerder Elbpiraten, eine Segelschule für benachteiligte Kinder aus Rothenburgsort beherbergen, die dort segeln lernen können. Auch Platz für Events und Kulturveranstaltungen soll dieser ungewöhnliche Bau dann bieten. Alles in allem schon mal ein tolles Projekt!

Nun aber zum eigentlichen Café: ganz maritim besteht das Café aus zwei Schiffscontainern, die in zartrosa lackiert wurden. Auch innen geht es farbenfroh weiter, denn unterschiedliche gefärbte Holzleisten zieren die Wände und geben dem Café einen besonderen Look. Viel Licht strömt durch große Fenster und Deckenluken, wodurch man auch etwas von der Umgebung sehen kann. Es ist erstaunlich, wie die Macher es geschafft haben, so viel Gemütlichkeit und auch Sitzplätze in den räumlich eher begrenzten Containern unterzubringen. Hut ab! Wer drinnen keinen Platz mehr finden sollte, der findet – zumindest bei trockenem Wetter (gar nicht so selten in Hamburg, wie man vielleicht denkt) – auf dem Ponton ganz viele Sitzmöglichkeiten, ob auf alten Schulbänken oder schnörkeligen Stühlen. Mit den Öffnungszeiten im Sommer oft bis 22 Uhr hat man vielleicht auch Glück und bekommt einen absolut kitschigen Sonnenuntergang mit.

Der Kaffee kommt von der Hamburger Rösterei Public Coffee Roasters (das Café steht noch auf meiner ToDo-Liste) und wird gekonnt zu Flat White, Espresso oder anderen Kaffeespezialitäten zubereitet. Unbedingt probieren sollte man übrigens den Käsekuchen mit Pfirsichen – unfassbar lecker und großzügig bemessen! Kaum vorstellbar, aber in dem Café ist sogar Platz für eine Küche, so dass man hier auch herzhafte Kleinigkeiten bestellen kann. Dazu gibt es eine gute Auswahl an Craft Bieren, beispielsweise von Buddelship oder aus der Kehrwieder-Kreativbrauerei, Gin-Drinks, selbstgemachten Limonaden etc. Am Wochenende gibt es Frühstück und chillige Musik vom DJ.

Das Besondere: ein Café abseits von ausgetretenen Pfaden, sehr entspannt am Wasser gelegen. Hier vergisst man gerne die Zeit, und Kaffee trifft auf Kunst und Kultur.

Entenwerder 1

Adresse:
Entenwerder 1, 20539 Hamburg
www.facebook.com/entenwerder1

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*