Elbinsel Kaltehofe – ein Ausflug ans Wasser

KaltehofeEigentlich ist ja fast jeder Ausflug in Hamburg einer, der ans Wasser geht. Aber dieser hier ist etwas Besonderes – Ziel: Wassermuseum Kaltehofe.

Früher war hier mal die Filtrationsanlage Hamburgs, davon zeugen noch die vielen Wasserbecken und die dazugehörigen alten Brunnenhäuschen aus rotem Ziegelstein. „Wasser von allen Seiten“ heißt es denn auch passend auf der Website von Kaltehofe, was Museum, Naturpark und Industriedenkmal gleichzeitig ist.

Abseits ausgetretener Pfade und vor allem um diese Jahreszeit hat man hier ganz viel Platz und Ruhe für sich. Ich werde aber auf jeden Fall nochmal im Sommer wieder kommen, wenn man es draußen länger aushält als bei der winterlichen Kälte im November.

Seit 2011 ist dieses einmalige Gelände der Öffentlichkeit zugänglich – und vor allem der Tierwelt, die hier ein tolles Feuchtbiotop findet. Ein ökologischer Naturlehrpfad führt behutsam daran vorbei.

In einem separaten kastenförmigen Bau hinter der alten und markanten Villa ist ein Teil des Wassermuseums untergebracht. Dort sind unter anderem auch Modelle von Brunnen ausgestellt, die man in Hamburger Parks findet.

Kaltehofe wurde 1893 als Filtrationsanlage eingerichtet, ein Jahr nachdem in Hamburg die Cholera ausgebrochen war. In der Villa wurde die Wasserqualität geprüft und Mitarbeiter wohnten dort. Heute dient das Gebäude als Ausstellungsfläche, Veranstaltungsraum, Café und Museumsshop. In dem Shop kann man auch einen Bastelbogen eines der Ziegelhäuschen kaufen, die überall an den Filtrationsbecken stehen und früher als Brunnenhäuschen dienten. Auf jeden Fall ein besonderes Andenken aus Hamburg.

Im Café kann man sich gut aufwärmen. Es recht groß und stimmig eingerichtet, alte Bodenfliesen und Abbilder von Gräsern an den Wänden machen den Charakter aus. Neben Kuchen gibt es hier auch ganz einfach Bockwurst, Frikadellen oder Aufläufe zu essen. Der Kaffee kommt eher rustikal im Pott in einer großen Thermoskanne oder als mit Latte Art verzierter Milchhaube daher.

Schön und passend zum Wassermuseum lesen sich die Getränkekategorien in der Speisekarte. Diese reichen von Hamburg Wasser über farbiges Wasser und Traubenwasser zu heißem Wasser.

 

Wie man hinkommt:
Mit dem Fahrrad immer den neuen Weg entlang und über die Brücke. Kaltehofe ist gar nicht so viel weiter die Elbe rauf als Entenwerder – das schwimmende Café.
Mit der Bahn oder dem Bus, allerdings muss man schon ein bisschen laufen: 1,5 bzw. 2 km bis zur nächsten Haltestelle
Mit dem Auto geht es natürlich auch, beim Museum gibt es einen (zumindest in der Saison kostenpflichtigen) Parkplatz

Öffnungszeiten Museum
November-Februar 10-17 Uhr, außer montags
März-Oktober 10-18 Uhr, außer montags

Adresse:
Kaltehofe Hauptdeich 6-7, 20539 Hamburg

www.wasserkunst-hamburg.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*